Fasnacht in der Region Zürichsee

Das bunte fasnächtliche Treiben gehört in der Region Zürichsee seit jeher zur Tradition.

Die närrische Zeit beginnt in Rapperswil-Jona und der Region Zürichsee bereits am 11.11. um 11.11 Uhr. Zum ersten Mal erklingen an diesem Tag die vielversprechenden Töne vieler Guggenmusiken durch die Gassen der Rapperswiler Altstadt und im ehrwürdigen Rathaussaal versammeln sich die Mitglieder der Schellegoggi-Zunft zu einem feucht-fröhlichen Bankett mit einer regionalen oder gar nationalen Prominenz als Ehrengast.

Der erste Höhepunkt für die Fasnächtler findet jährlich am Februar-Wochenende vor dem „Schmutzigen Donnerstag“ statt. Die Schellegoggi-Zunft organisiert die Fasnacht in der Altstadt von Rapperswil. Am Sonntag folgt der farbenprächtige Umzug, wo Quartiervereine, Cliquen und Guggenmusiken aus nah und fern mit dekorierten Wagen auf einer traditionellen Route durch die Strassen und Gassen der Stadt ziehen. Der Joner Höhepunkt ist am „Schübeldunnschtig“ das Schübligbankett der Fasnachtsbruderschaft zum Wurstkranz. Diese Bruderschaft besteht – wie der Name schon sagt – nur aus Männern. An die 700 Gäste werden jedes Jahr mit lustigen Anekdoten aus dem vergangen Jahr unterhalten. Menschen und Geschehnisse werden gekonnt auf die Schippe genommen. Mit lustigen Sketchen, dem Radio Wurstkranz und feinen Schüblige ist das Schübligbankett ein Anlass, welcher bei allen Fasnachtsliebhaber einen festen Platz in der Agenda einnimmt. Im Anschluss ans Bankett findet um 15.00 Uhr der traditionelle Kinderumzug statt. Am Abend wird in verschiedenen Bars die Fasnacht bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Den Abschluss der Rapperswiler Fasnacht bildet das Eis-Zwei-Geissebei am Fasnachtsdienstag. Dieses soll angeblich auf die Belagerung und Zerstörung der Stadt durch Rudolf Brun im Jahre 1350 zurückgehen. Damals hätten mitleidige Stadtbewohner den hungrigen Kindern Nahrungsmittel aus den Fenstern ihrer Häuser gereicht. Daran erinnert der heutige Brauch: Nach dem traditionellen Herrenessen im Rathaus mit Ehrengästen und Kabarettprogramm versammeln sich auf dem Hauptplatz hunderte von erwartungsvollen Kindern. Genau um 15.15 Uhr öffnen sich die Fenster des Saals und eine Fanfare ertönt. Auf die Frage: „Sind alli mini Buebe doo?“, ertönt die vielstimmige Antwort: „Joo! Eis - Zwei- Geissebei!“ Und schon fliegen Würste, Brötchen und Biberli aus den Saalfenstern hinunter zu den Kindern auf dem Platz. Im Anschluss an die „Austeilete“ herrscht den ganzen Abend Hochbetrieb in den Beizen.

Unweit von der farbenprächtigen und stimmungsgeladenen Fasnacht in Rapperswil wird auch in den naheliegenden Gemeinden der Winter mit selbstgefertigten Masken und lauter Musik vertrieben. Zum Beispiel in Einsiedeln machen die Goldmäuder gehörigen Lärm mit den Treicheln und handgemachten „Grinden“. Eine weitere Tradition sind die Röllis aus dem Kanton Schwyz. Aufwendige Kleidungen mit handgefertigten Wollbüscheln an Hose und Jacke sind das Markenzeichen der Röllis. Die Masken sind meistens aus Eschen- oder Lindenholz gemacht und in einen „Chutz“ eingenäht. Die Maske stellt einen jungen Mann mit Schnauz, drei Stirnfurchen, Kinngrübchen und einer Brille dar. Weiter gehören auch weisse Handschuhe, Taschentücher, Nüsslisack, Besen und Gschell dazu. Während den Umzügen springt der Rölli wild umher, um dem Geschell Klänge zu entlocken. Er geht auf die Menschen zu, welche ihn genügend laut und hüpfend mit „Rölli, Rölli, Rölli“ anrufen. Diesen verteilt er eine Hand voll frische Nüsse.

An verschieden Orten in der Region Zürichsee können Umzüge besucht und Kostüme und Umzugswagen bestaunt werden. Beispielweise in Wollerau findet jeweils am Dienstag vor dem Aschermittwoch das traditionelle Malefizgericht statt. Es ist auch unter dem Namen Beckitoggverbrennen bekannt. Am Güdelzyschtig wird der Beckitogg durch das Malefizgericht abgeurteilt und verbrannt. Mit einem grossen Feuerwerk muss der Verurteilte für die Sünden der Wollerauer büssen und wird an den Galgen gehängt und verbrannt. Ein Spektakel das nicht nur für Fasnachtsbegeisterte oder Einheimische gedacht ist, sondern auch Gäste von ferner Herkunft in ihren Bann zieht.

Wichtigste Daten:

Rapperswiler Fasnacht 2. bis 4. Februar 2018
Fasnachtumzug Rapperswil 4. Februar 2018
Schübligbankett und Fasnachtumzug Jona 8. Februar 2018
Eis-Zwei-Geissebei 13. Februar 2018

.

Zeige 2 weitere